Franz1 - BL693-050

Franz Servais (c) Servais Collection Halle

°Sankt-Petersburg 19. März 1846 – †Asnières 13. Januar 1901
Servais’ ältester Sohn

Franz Servais war Pianist, Komponist und Dirigent. Seine künstlerische Ausbildung vervollständigte er in Weimar bei Franz Liszt, der ihn wie einen Sohn behandelte.
1873 gewann er den Rompreis mit seiner Kantate La Mort du Tasse.

Als Dirigent gründete er in Brüssel die “Winterkonzerte” (1887-1889). Er dirigierte außerdem das “Lisztfestival” in Antwerpen (1885) und die Opern Wagners in der Brüsseler Oper (1898-90).

Franz fing um 1870 seine lyrische Komposition L’Apollonide an, wofür Leconte de Lisle das Libretto schrieb.1899 hatte L’Apollonide in Karlsruhe Première.

Publikationen über Franz Servais: sehe Pagina ‘Forschungs – Publikationen.

Franz2 - BL690-071

Franz Servais, ‘extrait des Contemplations’, 1884 (c) Servais Collection Halle